Populärwissenschaftliches

Gruppenlernen

Das Lernen in Gruppen in den verschiedensten Bereichen ist wichtig und erfolgreich. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob es sich um ein Treffen von Vertriebspartnern handelt oder um die möglichen Vorgesetzten von morgen in ihrem Managementstudium. Ganz besonders interessant und sicher auch unerwartet sind Ergebnisse von Studien, die besagen, dass nicht nur die Schwächeren in einer Gruppe profitieren, sondern diejenigen einen noch größeren Nutzen davon haben, die Hilfe eigentlich gar nicht notwendig hätten, bereits Experten auf einem bestimmten Gebiet sind und dadurch ihr Kompetenzgefühl etwa an Hand der Gruppenpuzzlemethode steigern können.

Es zeigt sich nämlich, dass das Lernen in Gruppen und kooperatives Verhalten auch die eigene Leistungsfähigkeit wesentlich erhöht. Deshalb sollte jeder einmal die Erfahrung des Gruppenlernens machen, wobei stets im Auge behalten werden sollte, dass Gruppenarbeit auch von negativen Phänomene begleitet wird, die es zu beseitigen gilt, um einen erfolgreichen Lernprozess zu ermöglichen und diesen qualitativ zu verbessern. Denn egal ob für den Fernstudium Master Hochschulabschluss oder im späteren Beruf: Das Arbeiten in Teams wird stets gefördert und vorausgesetzt.




Katastrophe Pubertät

Einem Psychologen und vermutlich auch jeder Psychologin jagen kalte Schauer über den Rücken, wenn er/sie von hier nicht genannten Experten erfährt, dass Eltern in der Pubertät, der angeblich „schwierigsten Phase in der Erziehung der Kinder” entweder einen „Pubertäts-Überlebensbrief“ oder ein „Notfall-Fibel Pubertät“ oder sogar eine „SOS-Notfall-Fibel Pubertät“ benötigen – einiges gratis, die wirklich wichtigen Tipps dann gegen gutes Geld. Da ist die Rede von „besonders schwierigen und hartnäckigen Fällen“, von „Motivationstexten, die man als Eltern in dieser Zeit häufiger braucht, um sich und sein Kind und die ganze Familie gut durch die Pubertät zu bringen“. Dort heißt es auch: „Statt während der Pubertät der Kinder verzweifelt Selbsthilfegruppen beizutreten, nehmen viele Mütter den gut gemeinten Rat anderer Mütter an: Lies doch den XY!“. Man schreckt dabei auch nicht vor martialischer Wortwahl zurück: „Was tun Sie, wenn Ihr Kind Ihre Erziehungsmaßnahmen torpediert, …?“.
Die Ratgeber sind dann weder im Buchhandel noch bei einem anderen Verlag erhältlich und auch nur vorübergehend gratis. Und das alles, um wortspielerisch „in Zeiten des „Aufbruchs” und des „Umbruchs” keinen Zusammenbruch zu erleiden.
Weder gilt es die Pubertät zu überleben noch handelt es sich bei der Pubertät um einen Notfall, vielmehr geht es in dieser Zeit um die gemeinsame Neudefinition einer Beziehung, bei der es keine allgemeinen Regeln gibt, sondern aufbauend auf der gemeinsamen, individuellen Geschichte einen Weg für die eines Tages unausweichliche Trennung und Neubindung zu finden. Bei der Mehrzahl der Kinder findet überhaupt keine in solchen Ratgebern beschriebene Pubertät statt, sondern viele Eltern merken erst nach der Pubertät, dass diese stattgefunden hat. Solche Ratgeber richtigen die Aufmerksamkeit der Eltern erst im Sinne einer selbsterfüllenden Prophezeiung auf Alltagsdetails, die erst dadurch eskalieren können. Die einzigen Dinge, die aber hier notwendig sind, sind Liebe und Respekt.


Einen ebenfalls reißerischen Absender fand ich bei einer Werbemail zum Thema:

Pulverfass Pubertät


Übrigens: Die Sprunghaftigkeit in der Gefühlswelt der Pubertierenden rührt von einem gewaltigen Umbau im Gehirn her, denn man konnte in Studien zeigen, dass je älter die Kinder oder je gereifter sind, das Impulszentrums von tief im Gehirn nach vorne verschoben wird. Deshalb brauchen die Pubertierenden eine Weile, bis sie ihre Gefühle wieder geordnet haben. In dieser vulnerablen Phase der Pubertät sorgt diese Veränderung dafür, dass die Kinder emotionaler, aggressiver, ungehemmter reagieren können. Doch erklären die biochemischen Vorgänge im Gehirn allerdings nicht alles, was in der Pubertät mit einem passiert, denn es gibt sehr viele unterschiedliche Prozesse, die gleichzeitig ablaufen. Das sind einerseits Reifungsprozesse im Gehirn, aber andererseits sind das auch Erfahrungsprozesse, denn Jugendliche erleben viel, kommen auf das Gymnasium und haben andere Sozialkontakte als früher.

Siehe dazu Tipps für Eltern von Kindern in der Pubertät




Nachprüfung und Prüfungsangst

Hans Morschitzky, Linzer Psychologe und Autor zahlreicher Bücher zur Thematik Angst, sprach in einem Interview mit den OÖN im August 2016 über Symptome und Erfolgsstrategien, wie man mit Prüfungsangst gut umgeht. Die Nachprüfungen stehen kurz bevor und viele SchülerInnen können sich vor lauter Angst nicht mehr auf das Lernen konzentrieren, andere haben Schlafstörungen oder keinen Appetit. Nach Morschitzky leiden acht Prozent der Volksschüler unter Prüfungsangst leiden, und je älter Schüler werden, umso häufiger werden die Ängste, wobei unter den höheren Schülern und Studierenden es sogar 15 bis 20 Prozent sind.

Die echte Angst unterscheidet sich von der normalen Aufregung vor einer Prüfung dadurch, dass man nicht mehr schlafen kann, nicht essen, vor lauter Angst nicht mehr lernen kann, man sich nicht konzentrieren kann, also die Lebensqualität leidet. Nicht nur ängstliche Menschen haben dabei Prüfungsangst, sondern diese kann alleine dastehen, manchmal tritt sie gemeinsam mit sozialen Phobien auf, also der generellen Angst vor kritischer Beurteilung, was viel mit dem Selbstwert zu tun hat. Wenn dieser einseitig abhängig ist von der eigenen Leistung, sieht man sich immer aus der Perspektive des Beurteilers, des Lehrers, des Publikums. Körperliche Symptome der Prüfungsangst sind Schwitzen, Schwindel, Durchfall, Appetitlosigkeit, Übelkeit, es wird einem heiß oder kalt, man ist kurzatmig. In vielen Fällen treten Konzentrationsstörungen auf, Panikattacken und Schlaflosigkeit.

Allerdings muss die Angst vor einer Prüfung nicht unbedingt zum Versagen führen, d. h., man darf Angst haben, wobei die Anspannung sogar hilfreich sein kann, denn diese zeigt, dass einem die Nachprüfung nicht egal ist. Allerdings kommt es aber darauf an, wie man mit seiner Angst umgeht, d. h., es ist wichtig, alles zu tun, damit die Prüfung gut geht, etwa indem man sich die eigenen Fähigkeiten vergegenwärtigt und nicht nur die Defizite. Man sollte sich vor allem darauf besinnen, was man gelernt hat, und sich darauf konzentrieren, sein Wissen gut zu präsentieren. Wenn man nämlich gegen die Angst ankämpft und glaubt, man muss zuerst ruhig werden, um Erfolg haben zu können, verbraucht man zu viel Energie, die einem dann beim Lernen oder der Prüfung fehlt. Entspannungsübungen und pflanzliche Mittel können nach Ansicht von Morschitzky zwar für den einen oder anderen hilfreich sein, aber es geht bei Prüfungsangst nicht darum, keine Angst zu haben, sondern darum, erfolgreich zu sein.

Es gibt drei Arten von Prüfungsangst: Die Angst tage- und wochenlang vor der Prüfung, wenn man den Termin auch ständig hinausschiebt, die Panik während der Prüfung (Blackout) und die Furcht danach: Was wird jetzt von mir erwartet, nach diesem (guten) Ergebnis?

Quelle
OÖN vom 30. August 2016