Lernfreude und die Bedeutung von Lernemotionen

Lernemotionen erweisen sich für das Lernen und Leisten der Schüler und Schülerinnen als bedeutsam. Positive Lernemotionen, die das Lernen und Leisten begünstigen, gilt es somit zu fördern. Empirische Befunde belegen jedoch, dass diese positiven Emotionen mit zunehmenden Schuljahren kontinuierlich zurückgehen. In diesem Buch steht die schulische Lernfreude im Vordergrund.

Neben der Erarbeitung der theoretischen Grundlagen zum Konzept der Lernfreude wird eine empirische Längsschnittstudie zur Lernfreude von Jugendlichen vorgestellt. Die Schüler und Schülerinnen aus Hauptschulen wurden zwischen der 6. und 7. Schulstufe begleitet, um der Frage nach der Veränderung der Lernfreude und der sie beeinflussenden Faktoren nachzugehen. Dabei werden erstmals Ergebnisse vorgestellt, die zum einen längsschnittliche Aussagen in einer für den Rückgang der Lernfreude besonders sensiblen Phase ermöglichen, zum anderen wird eine Integration von Forschungsbefunden zur trait- aber auch zur state-Lernfreude realisiert.






2 Reaktionen zu “Lernfreude und die Bedeutung von Lernemotionen”

  1. Eduard Riethmayer

    Was Roth auf jeden Fall ablehnt, ist die Vorstellung, aus der Hirnforschung ließen sich direkt bestimmte Aussagen für die Gestaltung von Unterricht ableiten. So gesehen ist eine „Neurodidaktik“ unsinnig. Er schlägt vielmehr vor, dass Hirnforscher, Lernforschung und Erziehungswissenschaft in einen Dialog eintreten. Nur aus dieser vielperspektivischen Betrachtung ließen sich konkrete Vorhaben für die Veränderung von Schule und Unterricht entwickeln. Dem kann man nur zustimmen! Die Pädagogik im deutschsprachigen Raum hat nicht nur „blinde Flecken“, was benachbarte Disziplinen angeht, deren wesentliche Erkenntnisse einfach nicht zur Kenntnis genommen werden. Ich denke da insbesondere an die Diskussion zum Selbstgesteuerten (bzw. Selbstbestimmten) Lernen, die die internationale Forschung zum Self-Regulated Learning (Boekaerts, Pintrich, Zimmerman, Schunk…) nur zum Teil rezipiert. Nur eine Betrachtung, die umfassend alles vorhandene Wissen zum Lehren und Lernen in der Schule einbezieht – und da gehört selbstverständlich der wissenschaftliche Diskurs in anderen Ländern auf den relevanten Gebieten dazu, kann zu einer Weiterentwicklung des Lehrens und Lernens in der Schule führen. Zur Zeit wird die Diskussion noch sehr von Ideologien, Glaubensgrundsätzen und provinziellem Denken bestimmt! Das ist es, was Roth zurückweist und es ist nur zu hoffen, dass sich ihm hier viel anschließen.

  2. Eduard Riethmayer

    Mein Kommentar zum Buch von Roth ist leider irgendwie auf dieser Seite gelandet. – Trotzdem passt auch hier einiges von dem, was ich hier angemerkt habe: In der Motivationsforschung ist international die so genannte „Goal Theory“ besteimmend geworden, d.h.Menschen haben individuelle Zielhierarchien,abhängig von vielerlei Voraussetzungen, die in ihrer Person und in ihrer aktuellen Entwicklungsphase begründet liegen. Diese Ziele stehen im Konflikt miteinander. Es bedarf volitionaler Prozesse zur Regluation der Motivaiton. In der so genannten Bildungsgangdidaktik hat man in Hamburg schon vor Jahren versucht, die enge Verzahnung von Entwicklungsphase (bzw. entwicklungspsychologischen Aufgaben, siehe Havighurst ) und Lernmotivation zu erfassen.
    Die „Goal Theory“ liefert die theoretische Grundlage für Anlayse individueller Lernvoraussetzungne. Im Zusammenhang mit der aktuellen Forderung nach „individueller Förderung“ durch selbstbestimmtes Lernen ist das von Bedeutung.

Post a Comment (moderated)

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu