Ultraschall-Abschreckungsgerät gegen Jugendbanden: Mosquito

29. Juni 2007 – 14:40

Lärm, Vandalismus, Hooliganismus und Gewalt sind konkrete spürbare Folgen von herumlungernden Jugendlichen/Jugendbanden.
Mosquito wurde speziell entwickelt, um das Herumlungern von Jugendlichen an:
* Lärmempfindlichen Orten
* Vandalenanfälligen Objekten und Gebäuden
* Sicherheitsrelevanten Lokalitäten und Passagen
sowohl im Indoor als auch im Outdoor Bereich zu definierten Zeiten zu unterbinden.
Polizei und lokale Behörden in England haben das Mosquito-Ultraschallgerät als das wirkungsvollste Werkzeug im Kampf gegen antisoziales Jugendverhalten bezeichnet.
Betroffene Kreise, welche das Gerät geprüft und installiert haben, berichten, dass die Polizeieinsätze um ein Vielfaches reduziert werden konnten.Das System Mosquito Typ SMK II generiert einen sehr hohen, modulierten Ton um die 16-18 KHz, im Grenzbereich der für den erwachsenen Menschen noch hörbaren Frequenzen. Vor allem Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahren können diesen nervigen Ton hören. Leute über 25 Jahren hingegen, können in der Regel wegen altersbedingtem Gehörverlust den hohen Ton überhaupt nicht mehr wahrnehmen, oder im Einzelfall nur geringfügig hören.
Denjenigen, welche den hohen Pfeiffton hören können und ihm mehr als 5 Minuten ausgesetzt sind, wird dies ziemlich rasch lästig, ohne aber Schmerzen zu verursachen. Der erzielte Effekt ist, dass die meisten Jugendlichen den unmittelbaren Wirkungsbereich des Mosquito verlassen.
Das Mosquito ist ein wirksames Abschreckungsgerät, welches bei Einhaltung der mitgelieferten Installations-Anweisung, keine physischen Schmerzen oder Schäden verursacht . Test’s welche bei der SUVA in Luzern im Mai 2007 durchgeführt wurden, haben dies ebenfalls bestätigt.
Mosquito erfüllt im übrigen die von HSE 2005 (Health & Safety Environment/UK) erstellten Richtlinien und findet bereits eine weite Verbreitung bei Polizei und Behörden in ganz Grossbritannien, dem Ursprungsland dieser Erfindung.
Mögliche Anwendungsorte sind:
• Eingänge von Geschäften
• Schulhäuser / Schulgelände (aktiviert ausserhalb der Schulzeiten)
• Baustellen (nachts)
• Parkplätze und Tiefgaragen
• Bahnhöfe / Unterführungen (kritische Orte/ Zeiten)
• Kinderspielplätze (nachts oder ausserhalb der “normalen Besuchszeiten”)
• gewerbliche Grundstücke (wenn nicht gearbeitet wird)

Siehe dazu den Eintrag in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/The_Mosquito

Klangbeispiel: http://download.npr.org/anon.npr-mp3/atc/atc_teenbuzz.mp3

Bildquelle: http://www.compoundsecurity.co.uk/


Begriffe: mosquito ton, ultraschall-abschreckungsgerät gegen jugendbanden mosquito, mosquito ultraschall, moskito gerät, moskito geräusch, mosquito geräusch, the mosquito kaufen, moskito ultraschall, mosquito frequenz, the mosquito

31 Reaktionen zu “Ultraschall-Abschreckungsgerät gegen Jugendbanden: Mosquito”

  1. Anrainer

    Und was passiert mit den Anrainern – bekommen die gratis Oropax?

  2. Krech

    Das ist doch nicht ernst gemeint. Sonst muss man sofort dagegen mit einer gerichtlichen einstweiligen Verfügung vorgehen, damiit das nirgendwo mehr verkauft werden darf. Dass sind solche metaphysischen Abgründe der Naturwissenschaft, die solche Dinge erfindet, dass man sich als gelehrter Kulturanthropologe mit Schaudern abwenden muss! Einerseits beegen Kulturwissenschaften zunehmend die öffentliche Diskussion, andererseits wurde das Genom des Menschen und des Schimpansen fast vollständig entschlüsselt, wobei kaum Unterschiede mehr zwischen den beiden bestehen. Schaltet die Ultraschallgeräte ein, um die Schimpansen expressis verbis aus dieser Kultur zu vertreiben.

  3. Kirch

    Ich selbst bin 18 jahre und höre diesen ton nicht mal und meine Freunde auch nicht von mir aus können sie das machen wenn sie geld rauschmeißen wollen.

  4. Keitel

    Endlich ein annehmbares Instrument gegen Jugendliche Schleimscheisser
    die den Leuten auf den Sack gehen Bravo!!!!!

  5. Karzewski

    Ich finde das einfach Klasse, eine super Idee so ein Gerät !!
    Jeder der gegen so ein Gerät stänkert wohnt vielleicht schön ruhig, der sollte mal mit einer Person tauschen der Jugendlichen Lärm, Randale und laute Musik jeden Tag zu hören bekommt und das vor der eigenden Haustür.
    Endlich mal jemand mit einer SUPER IDEE !!!!!!!!!!!!
    BRAVO

  6. Bocelli

    Wir sind ebenfalls sehr stark ,fast jede Nacht von Jugendlärm betroffen.
    Interessieren uns für dieses Gerät.
    Haben aber Kleinkinder und Haustiere. Hören sie diesen Ton ebenfalls?
    Kann mir da jemand Infos dazu geben.

  7. Petz

    Gab unlängst nen Test des Mosquitos im Fernsehen, da blieben Eltern und der Hund seelenruhig sitzen aber die zwei Teenager flüchteten sofort; bei Kleinkindern wär ich vorsichtig ob die den Ton als störend empfinden denn den Frequenzbereich müßten sie eigentlich hören.
    Denke das Gerät ist gut nur für die paar verbauten Elektronikkomponenten viel zu teuer.
    Ein technisch interessierter Bastler könnte sich sowas mit Frequenzgenerator, nachgeschaltetem Verstärker und Hochtonlautsprecher zu dem Bruchteil des Preises selbst bauen. Nimmt man nen größeren Verstärker kann auch die Reichweite um Einiges vergrößert werden. Jedenfalls ideal um mißratenen Halbwüchsigen das “Rumchillen” zu vergällen denn Ohrfeigen sind heutzutage kein Diskussionsthema mehr und rechtlich hat der Gesetzgeber verabsäumt Möglichkeiten zu schaffen gegen das Rumlungern einschreiten zu können.

  8. Peter

    Jo derbe der shiaaaat

  9. SpaßamSpiel

    Au ja super! Und falls die Kids irgendwann resistent sind, werden mit Ritalin versetzte Alkopops ausgelegt, damit diese Jugendlichen uns in unserem Alltag nicht mehr belästigen können. Wir könnten auch einfach alle Spielplätze mit vier Meter hohen Zäunen umgeben, Zutritt bekommen dann nur noch Mütter mit Kindern bis zu fünf Jahren per Chipkarte.
    Gleichzeitig sollte man im Schwimmbad laute Heavy Metal oder Technomukke spielen, die in einem Beiläufigkeitsbereich des geneigten Techno- oder Metalhörers liegt. Dann müsste man sich nicht länger die unschönen und das Auge beleidigenden Körper älterer Menschen ansehen, wiederlich sind die.
    Ach ja. Es sollten außerdem alle dummen Leute vor dem Eingang von Theatern und Literaturzentren vertrieben werden, indem diese Bereiche ständig mit Gedichtlesungen und Arien beschallt werden.

    Ach ich freu mich. Das wird eine schöne neue Welt.
    Endlich können wir über 25jährigen ungestört auf öffentlichen Plätzen rumhängen und 80er Jahre Musik hören. Diese moderne Handymusik hält doch niemand aus. Und wir können öffentlich Pornos anschauen auf den Plätzen, weil die jungen Menschen, denen das schaden könnte, ja nicht mehr da sind. Und das beste ist niemand muss sich mehr pädagogisch mit diesen Problemfällen auseinandersetzen. Es wird alles Mechanisch gelöst. Das bedeutet wir können endlich so kostenintensive und unnötige Studiengänge, wie etwa Pädagogik, abschaffen und sinnvollere Sachen fördern, etwa Straßenverkehrskunde.

  10. Bluesbear

    Na, endlich mal einer, der was Anständiges postet. Hat mit richtig gut gefallen @SpaßamSpiel.

    Der Hammer ist, dass diese Geräte schon eingesetzt werden, und das nicht nur zu “unchristlichen Zeiten”. Mein Sohn (14 Jahre) wollte sich mit seinem Freund in einem Einkaufscenter in unserer Stadt treffen. Da der Schulkammerad sich um eine Viertelstunde verspätet hat, war er den Frequenzen entsprechend lang ausgesetzt und hat noch zwei Tage danach über Kopfschmerzen geklagt.
    Also das mit der körperlichen Unversehrtheit wird hier auch nicht so ganz eng genommen.
    Ich denke, das sollte man wirklich noch mal genauer unter die Lupe nehmen, bevor solche Geräte noch mehr in Einsatz kommen.

  11. Oberösterreicher

    Mit Pfeifton Jugendliche vertreiben
    „Das verletzt die Menschenrechte“

    Jugendliche und Lärm – für manche ein Ärgernis

    ATTNANG-PUCHHEIM. Ein unangenehmer Pfeifton, den nur Jugendliche hören können, löst Irritationen aus. Das Abwehrsystem, das junge Menschen von öffentlichen Plätzen vertreiben soll, ist in Attnang-Puchheim im Einsatz. Die Kinder- und Jugendanwaltschaften fordern indes ein Verbot.
    „Das System hat sich gut bewährt“, sagt Peter Groiß, der Bürgermeister von Attnang-Puchheim. Jugendliche hatten im Schlosshof in Attnang-Puchheim gelärmt und Anrainer belästigt. „Sie haben Ballettschüler angegriffen und Bierflaschen in die Wiese geworfen“, sagt Groiß. Deshalb ließ die Stadtgemeinde Anfang 2008 ein Schallsystem installieren.
    „Mosquito“ sendet einen hochfrequenten, unangenehmen Pfeifton aus, den lediglich Kinder und Jugendliche unter 25 Jahren wahrnehmen können. Das Gerät wirkt in einem Umkreis von 40 Metern. „Die Geräte können durchaus als eine Art von ‘akustischer Waffe’ oder ‘Hundepfeife’ gegen Kinder und Jugendliche bezeichnet werden“, sagt Andreas Kollross, der Vorsitzende der Niederösterreichischen Kinderfreunde.
    „In Attnang-Puchheim haben wir vielfach versucht, die Probleme mit den Jugendlichen in den Griff zu bekommen“, sagt Bürgermeister Groiß. Aber selbst ein „Sozialraumprojekt“ konnte die Konflikte nicht lösen. „Mosquito“ ist in Attnang-Puchheim nicht ständig in Betrieb. Erst wenn ein gewisser Lärmpegel erreicht ist, beginnt das Gerät zu pfeifen. „Ich bin auch nicht sehr zufrieden mit der Lösung, aber wenn es jetzt weiterhin ruhig bleibt, sehe ich keinen Bedarf, das Gerät länger zu verwenden“, sagt Groiß.
    Sofortiges Verbot gefordert
    Die Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs sehen in der „akustischen Waffe“ jedoch eine Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen. „Es verletzt die Menschenrechte und widerspricht der UN-Kinderrechtskonvention“, heißt es in einer Aussendung. Außerdem würden Jugendliche dadurch als Problemfälle abgestempelt. Die Kinder- und Jugendanwaltschaften verlangen ein sofortiges Verbot. Ein Antrag im Unterausschuss des Nationalrats sei zwar einstimmig angenommen worden, jedoch wurde der Antrag noch nicht als Gesetz verabschiedet.
    Über mögliche gesundheitliche Schäden des Geräts sind sich Experten noch uneinig. „Es gibt keine Untersuchungen Langzeitschäden betreffend“, sagt Andreas Kollross. Weltweit sind derzeit etwa 3300 derartige Geräte im Einsatz.
    OÖN vom 5. August 2009

  12. Oberösterreicher

    Unzumutbar

    Zugegeben: Manchmal können lärmende und übermütige Jugendliche für Ruhesuchende durchaus störend sein. Aber sie mit einem unerträglichen Ultraschall-Ton zu vertreiben, ist möglicherweise knapp an der Grenze zur Folter. Denn selbst medizinische Experten sind sich uneinig, ob die verwendeten Geräte, die einen schrillen, 80 bis 85 Dezibel lauten Ton auf einer Frequenz um die 16 bis 18 Kilohertz aussenden, Hörschäden auslösen können. Einige Mediziner gehen jedenfalls davon aus. Dennoch sind die Erzeuger des Gerätes von der Ungefährlichkeit ihres Produktes überzeugt. Was nicht überrascht.
    Solange nicht sicher wissenschaftlich festgestellt ist, dass die „Anti-Jugendgeräte“ nicht gesundheitsschädlich sind, gibt es nur eine Möglichkeit: Diese sofort zu verbieten und letztendlich die fehlgeschlagene Kommunikation zwischen Gemeinden, die das Gerät einsetzen, und den Jugendlichen wiederherzustellen. Aber am besten ohne technische Hilfsmittel im Ultraschallbereich.
    OÖN vom 5. August 2009

  13. Klaus

    Zitat:”
    Ich finde das einfach Klasse, eine super Idee so ein Gerät !!
    Jeder der gegen so ein Gerät stänkert wohnt vielleicht schön ruhig, der sollte mal mit einer Person tauschen der Jugendlichen Lärm, Randale und laute Musik jeden Tag zu hören bekommt und das vor der eigenden Haustür.
    Endlich mal jemand mit einer SUPER IDEE !!!!!!!!!!!!
    BRAVO

    By Karzewski on Sep 24, 2007

    ich bin da ganz deiner Meinung, denn bei uns hat gezeigt mit den Jugendlichen vernünftig zu reden, die Polizei jedes mal anzufordern usw. leider nicht hilft.

  14. verärgert

    Vielen Dank an die Hersteller dieses Gerätes für meine Kopfschmerzen, mit denen ich mich nun den ganzen Tag rumplagen darf! Lief doch vorhin an mehreren Geschäften vorbei, die dieses Gerät verwenden und mir mit 23 Jahren das Gehör malträtiert haben!

    Tja der Ladenbesitzer hat sich wohl damit selbst ins Bein geschossen, dann bleibt die Kundschaft eben aus, die den Ton noch hören kann.

    Besonders leid tun mir die Anwohner im Haus, die über dem Laden wohnen!!!

    Nutzer eines solchen Gerätes auf Schmerzensgeld verklagen! Ich wünsche einen angenehmen Bankrott in der Krise!

  15. Passant

    Wo war das genau?
    Mit 23 Jahren dürfte man das Geräusch ja gar nicht mehr hören!

  16. Peter

    F***T EUCH!!!!!!!!

  17. Alff Orden

    Die beschreibung ist schon grotesk: “Mosquito wurde speziell entwickelt (für) Lärmempfindlichen Orte” – Lärm gegen Lärm? Ich bin 29 und höre diese Töne immer noch.

  18. Strom aus

    Generell finde ich es eine gute Idee. Ähnlich wie die klassische Musik in den U-Bahnhöfen. Allerdings fürchte ich das diese Lösung nicht ganz optimal ist. Was ist mit Anwohnern? werden die wirklich nicht gestört? und wie hoch hängt die Anlage? Ich denke das als erstes der Versuch unternommen wird die Anlage zu beschädigen…Aber, wie gesagt, ein guter Ansatz!

  19. Thomas

    Was gehen mich die Ohren der Spitzbuben an? Ob nun 14 oder 24 Jahre alt,Hauptsache mein Objekt ist geschützt und auf meinen Grund und Boden mach ich was ich will!! Gute Sache das Ding….

  20. Ein Nachbar

    Prinzipiell vertrete auch ich die Meinung, dass man eher tolerant Kindern und Jugendlichen gegenüber sein muss. Leider sieht das in der Praxis aber so aus, dass wir sobald die Temperaturen es zulassen, weder ein Fenster geöffnet haben können, geschweige denn unseren eigenen Garten nutzen können. Und das liegt nicht an einem angrenzenden Spielplatz, sondern an einer rücksichtslosen erwachsenen Nachbarschaft, die es noch besonders lustig finden, wenn ihre Kinder STUNDENLANG um die Wette schreien, wenn Ruhezeiten oder Feiertage ignoriert werden. Da wir weder durch freundliche Bitten noch durch Beschwerden etwas erreichen können, erlauben wir uns die anscheinend einzige Möglichkeit, auch in den Genuss kommen zu können, unseren Garten zu nutzen oder auch mal bei geöffnetem Fenster arbeiten zu können. Wer den Grundsatz ignoriert “meine Freiheit hört da auf, wo sie die Freiheit anderer einschränkt”, muss eben auch selbst erleben, was es heißt, ständig unangenehmem Lärm ausgesetzt zu sein. Manchmal muss eben Feuer mit Feuer bekämpft werden….

  21. fina

    “Zugegeben: Manchmal können lärmende und übermütige Jugendliche für Ruhesuchende durchaus störend sein. Aber sie mit einem unerträglichen Ultraschall-Ton zu vertreiben, ist möglicherweise knapp an der Grenze zur Folter.”

    nächtelanger schlafentzug ist ebenfalls folter. wenn man bis morgens um 5 mit lauter musik und geschrei zugedröhnt wird und nicht mal mehr schlafen oder die fenster öffnen kann, wann man es möchte, hört wirklich jeglicher spaß auf. polizei und ordnungsamt beeindrucken ja leider in vielen fällen auch nicht mehr. und die jugendlichen können wenigstens weggehen, wenn der ton sie stört – die anwohner, die ruhe wollen, können das nicht!

  22. Bruno

    Wirkt es auch gegen Hunde auf dem Grundstück?

  23. Administrator

    Hunde haben einen Hörbereich jenseits menschlichen Gehörs – siehe Hundepfeifen, das sind bekanntlich Hilfsmittel zum Abrichten, Trainieren und Dirigieren von Hunden. Der Frequenzbereich einer Hundepfeife liegt weitgehend außerhalb des menschlichen Hörbereichs, wobei typischerweise Frequenzen von 16.000 Hz bis 22.000 Hz verwendet werden. Richtig eingesetzt ist die Hundepfeife ein bewährtes Mittel, um bestimmte gewollte und antrainierte Verhalten abzufordern. Zur Abschreckung wird diese Tonhöhe eher nicht geeignet sein, eher wird der Hund auf das Appetenzverhalten konditioniert.

  24. Barbara

    Eine geniale Idee! Wenn diese Geräte tatsächlich so funktionieren, kann man Kinder und Jugendliche damit aus Bereichen vertreiben, wo man gern seine ruhe haben will!

  25. Ich

    Ich finde, dass der Ton nicht korrekt ist. Ich höre ihne gut und laut. Ich habe gehört und auch hier gelesen, dass es nur Jugendliche und Kinder hören sollen. Solche Töne wie hier kann man mir Audacaty selbst erzeugen. Leider habe ich es schon probiert und es nutzte nichts. Es soll ein Ton sein, der für Erwachsene nicht hörbar ist. Wo findet man dies? Den ganzen Tag hat man die Plagen vorm Haus und die schreien, als müßten die km überbrpücken und sitzen einen m auseinander. Furchtbar…!!!!Wer kann helfen?

  26. gegen_mosquito

    jetzt ist auch mal genug lasst die jugendliche doch jugendliche sein ihr wart selber auch mal jung und diese mosquito waffe sollte verbotten werden und jeder der sie benutzt für immer in den bau das ist schon beraubung der menschenrechte wenn man so eine waffe einsetzt

  27. Simsalabim!

    Nach FREUNDLICHEM Bitten um etwas Ruhe (unsere Kinder wurden ständig aufgeweckt) hat mir so ein besoffener Halbschlauer die Faust an den Hals geknallt.

    Ich werde so einen Mosquito installieren. Und jeden Tag die Polizei rufen. Der Verrohung und Verblödung der Gesellschaft scheint nur so etwas entgegenzusetzen sein. Mein Glaube an viele Jugendliche und deren Familien hält sich schwer in Grenzen.

    Und jammert nie mehr wenn ihr schlechte Jobs bekommt.

  28. Carsten Mabank

    Damit kann man sicher auch AntiFanten und andere Linke Nichtsnutze verscheuchen.

  29. gegen_lügen

    Hallo erstmal,

    auf den ersten Blick klingt das ganze ja friedlich und Sinnvoll.
    Allerdings bin ich eine der Personen, die ü25 ist und höre diese Töne sehr wohl noch – genauso wie meine Mutter (ü50!).
    Das ist zwar selten der Fall, kommt aber doch gelegentlich vor.
    Und ich kann sagen: dieser Ton verursacht schmerzen.

    Erst ist der Ton nur nervig, dann wird er nervtötend und bereits nach 5 Minuten bekommt man das Gefühl, es zieht im Kopf. Man bekommt schon schlechte Laune.
    Nach einer viertel Stunde hat man bereits leichte Kopfschmerzen und nach einer Stunde (PI x Daumen) hat man ausgewachsene Kopfschmerzen.

    Im Moment gibt es an meiner Arbeitsstelle solch ein Geräusch. Es ist nicht zu Orten und quält mich seit 2 Wochen.

    Ich kann es verstehen, wenn viele Angst vor Jugendlichen und Vandalismus haben, aber jede Medaille hat 2 Seiten.
    Seid euch also bitte auch der zweiten Seite bewusst.

    In unbelebten Gebieten (z.B. Industrie nach der Arbeit) eine Gute wahl, wo aber Menschen verkehren, hat dieses System nichts verloren.

    Auch würde ich das nicht dort anbringen, wo kleine Kinder sind, erst recht nicht solche, die sich noch nicht Ausdrücken können.
    Ein Baby kann nicht sagen: “Daddy, das hohe fiepen im Ohr tut mir weh!”

    MfG

  30. Eva

    Hallo an alle,

    das mit der 25-Jahr-Grenze stimmt überhaupt nicht. Ich bin 39, mein Mann 42 Jahre alt und wir hören dieses “nette Teil” ganz super. Wenn ich allerdings davon ausgehe, dass meine 7jährige Tochter bestimmt wesentlich besser in dieser Frequenz hört, dann möchte ich nicht wissen, welche Schmerzen sie zu ertragen hat. Dieses Gerät hat jemand in unserer Nähe auf einem Spazierweg installiert. Also heißt es nun dort Zähne zusammenbeißen und durch. Es ist einfach eine Frechheit, dass solche Gerätschaften scheinbar nach wie vor legal und überall installiert werden dürfen. Babys in Kinderwägen schreien dort auch ständig, wobei einiger der Eltern das Geräusch lokalisieren können (hören noch gut genug) und wissen daher warum ihr Kind schreit, andere wiederum erst durch uns aufgeklärt wurden warum dies dort der Fall ist. Dieses Gerät stellt nicht nur eine Jugendabwehr dar, sondern ist auch eine pure KINDERQUÄLEREI! Es enspricht daher meiner Meinung nach nicht dem Gleichheitsgrundsatz. Und – wie gesagt – ich “altes Wesen” höre dieses Geräusch leider (oder zum Glück :-) – ich höre scheinbar noch immer blendend) auch sehr gut und fühle mich dadurch ebenfalls erheblich gestört.

    mfg

  31. Bärbel Sagbloß

    Hallo Allerseits,

    ” Und so gewiss es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das GERICHT ” Hebr.9:27

    “Ich sage euch aber, dass die Menschen am Tage des Gerichts Rechenschaft geben müssen von jedem unnützen Wort, das sie geredet haben. Denn nach deinen Worten wirst du gerechtfertigt, und nach deinen Worten wirst du verurteilt werden.” Mt.12:36

    …und erst recht nach Euren Taten

    «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!» Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; so ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung.” Röm.13:8-10

    So wie es physikalische Gesetze gibt, die nicht wandelbar sind so gibt es auch moralische Gesetze, die auch von Gott festgelegt sind. Die Heilige Schrift ist der Maßstab dafür.

    …dem muss ich nichts hinzufügen.

    mfG

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu