Wie viel Schlaf brauchen Kinder und Jugendliche?

Schon Kinder und Jugendliche bleiben heute nicht mehr so lange im Bett wie vor hundert Jahren. Nach einer Untersuchung der Universitätsklinik Marburg kommen die Schülerinnen und Schüler im Schnitt nur auf sechseinhalb Stunden Schlaf pro Nacht, viele sogar auf weniger als sechs. Am Wochenende bleiben sie zwar länger liegen, doch ihr Schlafdefizit gleichen sie dabei nicht aus. Einen Hauptgrund für die kurzen Nächte sehen SchlafforscherInnen im großen Medienangebot.

Ein grundlegender Fehler von Eltern ist es, über die Schlafenszeiten einen geregelten Tagesablauf einführen zu wollen. Als körperliches Grundbedürfnis wird das Schlafengehen dadurch erst zu einem Problem gemacht, das es von sich aus nicht wäre, gäbe es einen geregelten Tagesablauf. „Schlafprobleme“ müssen daher von der Seite eines geregelten Tagesablaufs angegangen werden, der sich aus Schulzeiten oder gemeinsamen Mahlzeiten ohnehin ergibt!

Eine Vielzahl von Studien hat sich schon mit den Zusammenhängen zwischen Schlafverhalten und Leistungsdruck in der Schule beschäftigt. Eine Studie von Uwe Wolfrad bestätigt die vorangegangenen Studien und zeigte einen enger Zusammenhang zwischen Schlafqualität, Lebenszufriedenheit und wahrgenommenen Leistungsdruck.

Genaueres dazu unter Wie viel Schlaf brauchen Kinder und Jugendliche? und  Schlafverhalten, Lebenszufriedenheit und wahrgenommener Leistungsstress in der Schule

Wolfradt, U. (2006). Schlafverhalten, Lebenszufriedenheit und wahrgenommener Leistungsstress in der Schule. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 53, 12 – 21.




Eine Reaktion zu “Wie viel Schlaf brauchen Kinder und Jugendliche?”

  1. Schlafsitten in verschiedenen Kulturen und Zeiten :: Angewandte Psychologie, Forschung

    […] Artikel zum Thema: Wie viel Schlaf brauchen Kinder und Jugendliche? Warum Menschen schlafen Arten von Schlafstörungen Stand-by für das Gehirn: […]

Post a Comment (moderated)

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu