Rotstifte machen Lehrer strenger

Lehrer korrigieren Klausuren traditionell mit roter Farbe. Wie sehr sich dieser Brauch bereits in den Köpfen festgesetzt hat, zeigt ein Experiment von Abraham Rutchick  (California State University). 133 Freiwillige erklärten sich bereit, zwei Absätze eines Essays zu korrigieren, das von Fehlern nur so wimmelte. Die Teilnehmer sollten jegliche Fehler markieren, wobei Rutchick ihnen entweder einen Stift mit roter oder blauer Farbe gab: Wer einen Rotstift benutzte, fand im Schnitt 24 Fehler, das waren um fünf mehr als die Teilnehmer mit blauen Stiften.

Quelle:
Red Ink May Lead To Lower Grades
WWW: http://www.npr.org/templates/story/story.php?storyId=127263489 (09-09-07)






Eine Reaktion zu “Rotstifte machen Lehrer strenger”

  1. Geraldine Göllner

    Interessant ist dazu auch der dritte Versuch in diesem Forschungsprojekt, in der die zu bewertenden Essays hatte keine wirklichen Fehler enthielten sondern lediglich ein Bündel suboptimal gewählter Wörter. Auch hier wurden mehr ‚Fehler‘ bei der Benutzung des Rotstifts identifiziert.

Post a Comment (moderated)

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu