Die Rolle des Vaters für die Entwicklung eines Kindes

Die Rolle des Vaters für die Entwicklung ihrer Kinder ist unbestritten und wandelt sich mit dem Alter des Kindes, d. h., Väter übernehmen mehrere Rollen. Anfangs sollen sie vor allem die Mutter entlasten, später geht es mehr darum, dem Kind zu helfen, die Regeln des sozialen Zusammenlebens zu lernen, also dem Kind etwa zu vermitteln, zu warten, zu teilen, seine Impulse zu kontrollieren.
Manche Männer entwickeln auch Angst vor dem Vaterwerden, weil sich vor allem junge Männer nicht fest binden wollen und den Verlust ihrer Autonomie und Freiheit fürchten, andererseits weil sie sich Sorgen machen, ihrer Vaterrolle nicht gerecht werden zu können. Hier gilt es den Männern Mut zu machen und ihr Selbstbewusstsein zu stärken.
Vatergefühle entwickeln sich bei den meisten Männern erst während der Schwangerschaft, manchmal erst nach der Geburt, wobei das auch davon abhängt, ob ihn die Mutter dabei unterstützt. Wenn eine Mutter dem Vater das Gefühl gibt, dass er nur stört und alles falsch macht, vertreibt sie ihn eher aus seiner Vaterrolle, d. h., Männer sind letztlich darauf angewiesen, dass die Mütter ihnen erlauben, Vater zu sein.
Vor allem in den ersten zwei Lebensjahren des Kindes sollten Väter durchaus aus mütterliche Seiten zeigen, also geduldig, zärtlich, verständnisvoll und voll Einfühlungsvermögen sein. Etwa ab dem dritten Lebensjahr sollten Väter ihre Kinder dabei unterstützen, die Welt kennenzulernen, ihnen also helfen,  die Welt zu erobern, also die eher klassische männliche Rolle von Vätern ins Spiel bringen
Probleme für Kinder entstehen übrigens weniger dadurch, dass ein Vater fehlt oder abwesend ist, sondern wenn das Ansehen des Vaters etwa durch die Mutter beschädigt wird. Vor allem Patchwork-Väter brauchen Fingerspitzengefühl und sollten vor allem nicht mit Wucht in die neue Familie eindringen und vorschnell Vertrauen einfordern, sondern allen Beteiligten Zeit lassen, damit Vertrauen wachsen kann. Wichtig ist außerdem, dass sie sich gegenüber dem leiblichen Vater respektvoll verhalten.

Quelle: Joachim Bauer in einem Interview mit den OÖN vom 31. März 2017






Post a Comment (moderated)

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu