Pädagogische Theorie

Die Pädagogische Theorie nimmt Erziehung in ihrer Doppelfunktion als erfahrungsbezogene Praxis einerseits und als wissens- und forschungsbezogene Wissenschaft andererseits in den Blick.

Interesse als Beziehung zwischen Person und Gegenstand

Die person-object-theory of interest bestimmt den Begriff des Interesses als eine Beziehung zwischen einer Person und einem Interessengegenstand, wobei dieses Interesse eine planvolle und zielgerichtete Beschäftigung einer Person mit einem als bedeutsam erlebten Gegenstand induziert. Dies setzt allerdings voraus, dass die interessierte Person bereits eine gewisse Vorstellung vom Interessengegenstand bzw. von der Interessenhandlung entwickelt hat.

Man unterscheidet dabei grob die Interessen als dispositional oder aktuell, denn ist die Auseinandersetzung mit einem Gegenstand intrinsisch motiviert, d. h., dass die Interessenhandlung alleine auf dispositionale Eigenschaften der Person zurückzuführen ist, so spricht man von dispositionalem Interesse. Ein solches Interesse ist quasi fester Bestandteil der Persönlichkeitsstruktur und nur langsam wenn überhaupt veränderbar. Demgegenüber ist das aktuelle Interesse an einem bestimmten Gegenstand sowohl auf das bestehende dispositionale Interesse der Person, als auch auf die konkrete Situation der Gegenstandsauseinandersetzung zurückzuführen. Diese Situation beinhaltet äußere Anreize, die die Handlung am Gegenstand interessant machen.

Eine Interessenhandlung ist allerdings niemals ausschließlich extrinsisch motiviert, sondern enthält immer auch dispositionale Elemente. Beide Arten des Interesses besitzen dabei stets drei Komponenten: Die epistemische Komponente beschreibt das Bedürfnis der Person nach Erweiterung von Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen bezüglich des Interessengegenstandes; die emotionale Komponente beschreibt die positiven Gefühle, die mit der interessanten Gegenstandsauseinandersetzung verbunden werden; die wertbezogene Komponente beschreibt eine persönliche Wertschätzung des Interessengegenstandes und die Identifikation der Person mit diesem. Diese Komponenten können auch als generelle Merkmale des Interesses verstanden werden, denn sie sind bei jeder Interessenhandlung mehr oder weniger stark ausgeprägt zu finden.

Literatur

Krapp, A. & Prenzel, M. (Hrsg.) (1992). Interesse, Lernen, Leistung. Neuere Ansätze einer pädagogisch-psychologischen Interessenforschung. Münster: Aschendorff.
Prenzel, M., Krapp, A. & Schiefele, H. (1986). Grundzüge einer pädagogischen Interessentheorie. Zeitschrift für Pädagogik, 32, 163-173.
Schiefele, H., Prenzel, M., Krapp, A., Heiland, A. & Kasten, H. (1983). Zur Konzeption einer pädagogischen Theorie des Interesses. München: Institut für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie.




Modell der produktiven Realitätsverarbeitung

Hurrelmanns Modell der produktiven Realitätsverarbeitung ist ein Modell der wechselseitigen Beziehung zwischen Subjekt und gesellschaftlich vermittelter Realität. Klaus Hurrelmanns Modell der produktiven Realtitätsverarbeitung stellt eine Metatheorie dar, welche sich grundlegend mit dem Jugendalter, Gesundheit und vor allem der Identitätsbildungs befasst. Durch die produktive Realitätsverarbeitung wird eine Persönlichkeit erarbeitet, wodurch der Jugendliche die innere und äußere Realität auf eine jeweils eigene Weise aufnimmt und so seine Identität ausbilden kann. Der Jugendliche muss Entwicklungsaufgaben bewältigen, damit er sich als Erwachsener im sozialen und gesellschaftlichen Leben gut zurechtfinden kann.

Hurrelmann bedient sich dabei der vier Systeme Psyche, Körper, soziale und physische Umwelt. Das Modell der produktiven Realitätsverarbeitung beschreibt die Persönlichkeitsentwicklung des Jugendlichen bzw. Individuum als Auseinandersetzung mit der inneren und äußeren Realität (Sozialisation). Um eine Synthese der Identität aus Individuation und Integration zu bewerkstelligen, ist es notwendig, dass der Jugendliche vier Entwicklungsaufgaben bewältigt. Teil dieser Sozialisationstheorie bzw. dieses Salutogenesemodells sind die acht Maximen, die nicht nur als Bedingung der Sozialisations- und Gesundheitsentwicklung zu verstehen sind, sondern auch als Aufforderung den Prozess der Realitätsverarbeitung selbst aktiv mitzugestalten.

Die Sozialisation ist nach Hurrelmann der Prozess, in dem sich der menschliche Organismus zur Persönlichkeit entwickelt, und dauert lebenslang. Die innere Realität besteht aus körperlichen und psychischen Merkmalen (z. B. Charaktereigenschaften) und die äußere Realität aus der sozialen und physikalischen Umwelt.  Die Persönlichkeitsentwicklung wird durch körperliche, psychische und soziale Bindungen beeinflusst. Bei jedem Menschen ist die Auseinandersetzung mit der Umwelt einmalig und individuell. Die gesellschaftlichen Vorgaben sind durch soziale Rollen und kulturelle Normen offen, wodurch jeder einen großen Spielraum für die persönliche Entfaltung (z.B. Hobbies) hat. Das Verhältnis zwischen innerer und äußerer Realität muss immer wieder neu hergestellt werde.

Produktiv meint, dass die Auseinandersetzung mit der inneren und äußeren Realität nicht passiv, sondern dynamisch und aktiv erfolgt. Der Mensch stellt sich die Aufgabe, die jeweilige Veränderung von körperlichen und psychischen Ausgangsgrößen sensibel aufzunehmen und das eigene Handeln darauf abzustellen.
In der Phase, in der die Qualität der Verarbeitungsfähigkeiten aufgebaut wird, werden zum Abschluss des Jugendalters feste Grundstrukturen der Abstimmung zwischen innerer und äußerer Realität entwickelt, um die Interpretation und die Selbstwahrnehmung zu schärfen.  Im Jugendalter kommt es zu einer Spannung zwischen Individualität (persönlicher Einmaligkeit) und Integration (Übernahme gesellschaftlicher Rollen). Zudem ist die Persönlichkeitsentwicklung nie abgeschlossen.

Dabei bildet ein reflektiertes Selbstbild die Voraussetzung für die Fähigkeit zur ständigen Abstimmung der Verarbeitungsfähigkeit. Hurrelmann definiert dabei das Selbstbild als eine innere Konzeption der Gesamtheit der Einstellung, Bewertung und der Einschätzung. Das Ziel ist ein zuverlässiges und stabiles Selbstvertrauen.

Identität bedeutet nach Hurrelmann, dass ein Mensch über Lebensphasen hinweg eine Kontinuität des Selbsterlebens wahrt und dass die positive Identität ein positiv gefärbtes Selbstbild darstellt. Die Ich-Identität ist Voraussetzung für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung, denn je entscheidungsfähiger, handlungssicherer ein Mensch ist, und je mehr Fähigkeiten ein Mensch zur Bewältigung psychischer und sozialer Probleme entwickelt hat, desto mehr wird er in Beziehungen und soziale Netzwerke einbezogen und desto mehr ist er in gesellschaftlichen Rollenzusammenhängen anerkannt. Störungen der Identitätsbildung haben  meist ihren Ausgangspunkt in einer mangelnden Übereinstimmung zwischen den personalen und sozialen Kompetenzen der Identität.