Erziehungsprobleme

Erziehungsprobleme sind spezielle Fragestellungen bei der Erziehung von Kindern und Jugendlichen.

Elterntipps zum besseren Lernen

Auf der Seite „Elterntipps zum besseren Lernen“ werden Antworttexte auf Elternfragen veröffentlicht, die an die Autoren der Lerntipps – Benjamin & Werner Stangl – immer wieder herangetragen werden. Dabei werden die bewährten Lerntipps für SchülerInnen und StudentInnen um diese Facette ergänzt, wobei als Prämisse gilt, dass es letztlich immer die Kinder und Jugendlichen sind, die Lernen müssen. Neben den Methoden, die sich mit dem Lernen selber beschäftigen, finden sich auch viele praktische Hinweise, wie man sein Lernen organisieren kann. Alle Tipps sind kostenlos verfügbar und werden laufend ergänzt und erweitert. Vorschläge von BesucherInnen werden gerne entgegen genommen – es stehen dafür vielfältige Möglichkeiten der Interaktion zur Verfügung.




Katastrophe Pubertät

Einem Psychologen und vermutlich auch jeder Psychologin jagen kalte Schauer über den Rücken, wenn er/sie von hier nicht genannten Experten erfährt, dass Eltern in der Pubertät, der angeblich „schwierigsten Phase in der Erziehung der Kinder” entweder einen „Pubertäts-Überlebensbrief“ oder ein „Notfall-Fibel Pubertät“ oder sogar eine „SOS-Notfall-Fibel Pubertät“ benötigen – einiges gratis, die wirklich wichtigen Tipps dann gegen gutes Geld. Da ist die Rede von „besonders schwierigen und hartnäckigen Fällen“, von „Motivationstexten, die man als Eltern in dieser Zeit häufiger braucht, um sich und sein Kind und die ganze Familie gut durch die Pubertät zu bringen“. Dort heißt es auch: „Statt während der Pubertät der Kinder verzweifelt Selbsthilfegruppen beizutreten, nehmen viele Mütter den gut gemeinten Rat anderer Mütter an: Lies doch den XY!“. Man schreckt dabei auch nicht vor martialischer Wortwahl zurück: „Was tun Sie, wenn Ihr Kind Ihre Erziehungsmaßnahmen torpediert, …?“.
Die Ratgeber sind dann weder im Buchhandel noch bei einem anderen Verlag erhältlich und auch nur vorübergehend gratis. Und das alles, um wortspielerisch „in Zeiten des „Aufbruchs” und des „Umbruchs” keinen Zusammenbruch zu erleiden.
Weder gilt es die Pubertät zu überleben noch handelt es sich bei der Pubertät um einen Notfall, vielmehr geht es in dieser Zeit um die gemeinsame Neudefinition einer Beziehung, bei der es keine allgemeinen Regeln gibt, sondern aufbauend auf der gemeinsamen, individuellen Geschichte einen Weg für die eines Tages unausweichliche Trennung und Neubindung zu finden. Bei der Mehrzahl der Kinder findet überhaupt keine in solchen Ratgebern beschriebene Pubertät statt, sondern viele Eltern merken erst nach der Pubertät, dass diese stattgefunden hat. Solche Ratgeber richtigen die Aufmerksamkeit der Eltern erst im Sinne einer selbsterfüllenden Prophezeiung auf Alltagsdetails, die erst dadurch eskalieren können. Die einzigen Dinge, die aber hier notwendig sind, sind Liebe und Respekt.


Einen ebenfalls reißerischen Absender fand ich bei einer Werbemail zum Thema:

Pulverfass Pubertät


Übrigens: Die Sprunghaftigkeit in der Gefühlswelt der Pubertierenden rührt von einem gewaltigen Umbau im Gehirn her, denn man konnte in Studien zeigen, dass je älter die Kinder oder je gereifter sind, das Impulszentrums von tief im Gehirn nach vorne verschoben wird. Deshalb brauchen die Pubertierenden eine Weile, bis sie ihre Gefühle wieder geordnet haben. In dieser vulnerablen Phase der Pubertät sorgt diese Veränderung dafür, dass die Kinder emotionaler, aggressiver, ungehemmter reagieren können. Doch erklären die biochemischen Vorgänge im Gehirn allerdings nicht alles, was in der Pubertät mit einem passiert, denn es gibt sehr viele unterschiedliche Prozesse, die gleichzeitig ablaufen. Das sind einerseits Reifungsprozesse im Gehirn, aber andererseits sind das auch Erfahrungsprozesse, denn Jugendliche erleben viel, kommen auf das Gymnasium und haben andere Sozialkontakte als früher.

Siehe dazu Tipps für Eltern von Kindern in der Pubertät




Entwicklungsaufgaben nach Hurrelmann

Entwicklungsaufgaben sind nach Hurrelmann psychische und soziale Anforderungen, die an eine Person in einem bestimmten Lebensabschnitt gestellt werden. Sie definieren die Anpassungs- und Entwicklungsprobleme. Jugendliche sind auf Grund der genetisch verursachten Veränderungen ihrer Körper zu intensiven Auseinandersetzungen mit ihrer inneren und äußeren Realität herausgefordert. Eine der zentralen Entwicklungsaufgaben in der Lebensphase Jugend ist es, das eigene Selbstverständnis und Handeln auf diese Veränderungen einzustellen. Das geschieht nach Hurrelmann produktiv, denn der Jugendliche gestaltet den Prozess der Auseinandersetzung mit den veränderten inneren und äußeren Bedingungen aktiv, kreativ, individuell und kontinuierlich. Jugendliche befinden sich in einem permanenten P des Ausprobierens bei der Gestaltung ihrer Persönlichkeit und werden so zu schöpferischen Konstrukteuren ihrer selbst, indem sie Spielräume erkunden, sich in verschiedenen Rollen und Lebensformen erproben, von bedeutsamen Anderen wie Eltern oder Geschwistern abgrenzen.

Daher kann man sie als Bezugssysteme auffassen, in denen die individuelle Persönlichkeitsentwicklung stattfinden kann. Ziel von Entwicklungsaufgaben ist stets die Ausbildung von Identität, sie sich in vier Rollen gliedern lässt: Berufsrolle, Partner- und Familienrolle, Kultur- und Konsumentenrolle und politische Bürgerrolle. Identität entsteht erst, wenn eine Kontinuität des Selbstbildes vorliegt. Hurrelmann betrachtet das Individuum immer im Kontext seiner Umwelt. Um eine Synthese von Ich-Identität darstellen zu können, bedarf es einer genaueren Betrachtung der Gesellschaft:

Entwicklung einer intellektuellen und sozialen Kompetenz, um selbstverantwortlich schulischen und beruflichen Anforderungen nachkommen und so die Voraussetzung für eine selbsständige Existenz als Erwachsener sichern zu können.

Entwicklung der eigenen Geschlechtsrolle und des sozialen Bindungsverhaltens zu Gleichaltrigen des anderen sowie des eigenen Geschlechts, Aufbau einer Partnerbeziehung als langfristige Voraussetzung für die Erziehung eigener Kinder.

Entwicklung eines eigenen Werte- und Normensystems sowie eines ethnischen und politischen Bewusstseins, dem mit dem eigenen Verhalten und Handeln Rechnung getragen wird.

Entwicklung eigener Handlungsmuster für die Nutzung des Konsumwaren- und kulturellen Freizmarktes, um einen eigenen Lebensstil zu entwickeln und autonom sowie bedürfnisorientiert mit entsprechendem Angeboten umgehen zu können.

Diese Entwicklungsaufgaben zeigen, wie weitreichend die Anforderungen an Jugendliche in dieser Lebensphase sind. Sie müssen bewältigt werden, damit sich der Jugendliche als Erwachsener im sozialen und gesellschaftlichen Leben zurechtfinden kann.

Literatur

Hurrelmann, U. (1998) (Hrsg). Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim und Basel, Beltz Verlag.

http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PSYCHOLOGIEENTWICKLUNG/Entwicklungsaufgaben.shtml (09-12-14)